TSV 1863 Marktoberdorf
Fußball
Handball
Leichtathletik
Moderner Fünfkampf
Schwimmen
Squash
Tennis
Tischtennis
Turnen
Volleyball
Basketball
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider
TSV 1863 Marktoberdorf
Fußball
Handball
Leichtathletik
Moderner Fünfkampf
Schwimmen
Squash
Tennis
Tischtennis
Turnen
Volleyball
Basketball
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Leistungsturnen Mädchen 10 2019Mit Scheinwerfern und Musik wurden sie am vergangenen Samstag in Waging am See begrüßt, die besten acht Turnmannschaften aus ganz Bayern, die in zwei Klassen um verschiedene Titel kämpften.

Die Marktoberdorfer Leistungsturnerinnen traten beim Finale um den Aufstieg in die höchste Bayerische Turnliga mit an. Seit der Gründung der Bayerischen Turnliga vor vier Jahren, konnten die Mädchen des TSV in jedem Finale in die nächsthöhere Stufe der Liga aufsteigen.

Auch am vergangenen Wochenende zeigten die Marktoberdorferinnen einmal mehr was Teamgeist und Zusammenhalt heißt. Sie präsentierten sich äußerst stark und gut vorbereitet. Während das Turnteam Schwaben und der TSV Geimersheim um den Abstieg aus der Oberliga kämpften, konnten die Mädels des TSV Marktoberdorf mit dem TV Planegg-Krailing um den Aufstieg eifern. Gegen alle drei Mannschaften feierten die Marktoberdorfer Turnerinnen Clara Epp, Veronika Heller, Lisa Holzer, Emelie Ruhland, Ronja Schmoll, Luisa und Hannah Wondra einen fulminanten Sieg und setzten sich als Aufsteiger an die Spitze.

Da die Mädchen in der bisherigen Liga die nationalen Anforderungen der Leistungsklasse 1 der Kür modifiziert beturnt haben, mussten alle Übungen an allen Geräten für das Finale auf die internationalen Wettkampfrichtlinien des Code de Pointage umgestellt werden. Diese Richtlinien werden in der Deutschen Turnliga und auf allen höheren Ebenen bis hin zur WM und Olympia beturnt.

Mit neuen Akrobahnen und umgestellten Sprungverbindungen am Boden konnten sich die MODler Turnerinnen bereits gut platzieren.

Die sonst so sicheren Sprungtischakrobatinnen Ronja, Emelie, Luisa und Clara ließen die Trainerin Michaela Linsenmeier beim Einturnen zittern und bangen. Es gelang kein Sprung ordentlich, der Anlauf passte nicht, das Brett war zu hart, es schien einfach nichts zu passen.
Doch in der Wettkampfsituation selber zeigten sie dann, was sie draufhaben. Ronja und Clara sprangen ihre Tsukaharas in den sicheren Stand und

auch Luisa brachte ihren Halb/Halb sicher über den Tisch. Lediglich Emelie musste einen Sturz in Kauf nehmen. Die 13-Jährige, die sich seit einer Woche wieder mit Rückenschmerzen abmühen muss und nicht richtig Sprung trainieren konnte, hatte mit der Unsicherheit zu kämpfen.

Seit Mitte August studiert Lisa Holzer in Schweden, doch für diesen Finalwettkampf lies sie ihr Team natürlich nicht im Stich und flog extra ein. Sie zeigte am Stufenbarren eine beachtliche Kür und sicherte dem Team mit ihrer freien Felge in den Handstand wertvolle Punkte. Auch Emelie konnte eine komplett saubere und sichere Übung durchturnen.

Mit hochkarätigen Schwebebalkenübungen hatten die Marktoberdorferinnen vor, ihre sturzfreie Serie am Balken fortzusetzen. Denn bei den letzten Wettkämpfen entschieden sich die Punkte immer am Schwebebalken. Bereits ein Sturz kostet einen kompletten Strafpunkt.
Eine absolute „Bank“ am Balken ist Veronika Heller. Sie turnte ihre Übung sturzfrei und sicher durch. Hannah, die ebenfalls eine absolute Balkenspezialistin ist, musste lediglich bei ihrem schweren freien Rad absteigen. Auch Ronja und Luisa mussten je einen bzw. zwei Stürze hinnehmen.

Bis zur Siegerehrung war nicht klar, ob es für den Aufstieg in die oberste Turnliga in Bayern reichen sollte. Doch dann hieß es „Sieg im Finalwettkampf: TSV Marktoberdorf“ Der Jubel und die Erleichterung bei Turnerinnen und Trainerinnen war riesen groß.

„Die Mühen der vergangenen Jahre haben sich mehr als gelohnt. Wir Trainer sind so stolz auf unsere Mädchen! Wir sind alle zusammen gewachsen, habe zusammen gezittert, manchmal auch diskutiert, aber mit den Mädels ist es einfach ein Traum zu trainieren. Ab nächstem Jahr heißt es, der TSV turnt bei den besten Bayerischen Mannschafen mit, das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen.“ freut sich die Trainerin und Leitung Simone Hackenberg unter Zustimmung von Michaela Linsenmeier.

Bildnachweis:

Bild 1:
oben vl: Ronja Schmoll, Luisa Wondra, Lisa Holzer oben Mitte unten: Emelie Ruhland unten vl: Veronika Heller, Clara Epp, Team unten Mitte: Hannah Wondra

Einzelbilder von Ricardo Kiel/Kiel Kiki Team
Teambild: Simone Hackenberg

Ihre Spende an uns

Anmeldung

Besucherzähler

Heute 22

Gestern 100

Woche 217

Monat 1446

Insgesamt 279821

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen